Artikel Übersicht


Warnstreik und Demo am 11.03.2015

10.000 Teilnehmer zur zentralen Demo in Magdeburg.
Ein deutliches Zeichen der Kolleginnen und Kollegen aus allen Teilen der Landesverwaltung für die Arbeitgeber wurde in Magdeburg gesetzt.


Fotos: oben und unten links Viktoria Kühne, unten rechts Heinz-Dieter Thurmann

DVG Landesfrauenleitung zum Internationalen Frauentag

Die DVG Landesfrauenleitung nimmt den Internationalen Frauentag zum Anlass allen Kolleginnen für ihr Engagement im vergangenen Jahr ein herzliches Dankeschön zu sagen.  mehr...

Ganztägiger Aktionstag zur Tarif- und Besoldungsrunde 2015

Warnstreik am 11.03.2015 in Sachsen-Anhalt. Aufgerufen sind alle Mitglieder der DVG Sachsen-Anhalt, die unter den TV-L oder TVA-L fallen.
Demonstration zur Besoldungsrunde 2015. Zur Demonstration sind alle Beamtinnen und Beamte, die unter das Landesbesoldungsgesetz Sachsen-Anhalt fallen.


Den Aufruf können Sie hier abrufen:

/cms/media/files/Warnstreikaufruf_11_03_2015_Magdeburg_2%20(2).pdf

Allgemeine Informationen zur Kundgebung können Sie hier abrufen:

/cms/media/files/Informationen%20zur%20Kundgebung%2011-03-2015.pdf

/cms/media/files/Skizze%20Alter%20Markt%20Magdeburg.pdf

Zum Thema Stempeln und Streik finden Sie hier Informationen:

/cms/media/files/Info_Stempeln_bei_Streik_2015.pdf

Aktive Mittagspause in Magdeburg

„Keine Bewegung, kein Fortschritt!“ war das Resümee der Bundestarifkommission des dbb beamtenbund und tarifunion nach der zweiten Verhandlungsrunde mit der TdL und ihrem Verhandlungsführer Jens Bullerjahn, seines Zeichens sachen-anhaltischer Finanzminister.



Aus diesem Grund hatte der dbb sachsen-anhalt und die Gewerkschaften des DGB zu einer Mittagspausenaktion in Magdeburg aufgerufen. Im Rahmen einer „aktiven Mittagspause demonstrierten daher Beamtinnen und Beamte in der Magdeburger Innenstadt um die Tarifforderungen zu unterstützen.

Wolfgang Ladebeck, Ulrich Stock und Helmut Pastrik (dbb-Landesleitung) konnten Delegationen diverser dbb-Gewerkschaften begrüßen: Deutsche Polizeigewerkschaft, Bund der Strafvollzugsbeamten, Verband Bildung und Erziehung, Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaft, Deutsche Steuergewerkschaft, Gewerkschaft der Versorgungsverwaltung, und natürlich auch die Deutsche Verwaltung-Gewerkschaft, die mit Mitgliedern aus verschiedenen Ministerien und dem Landesverwaltungsamt erschienen ist. Solidarität bewies die Gewerkschaft der Sozialversicherung, die ebenfalls mit einer Delegation vor Ort, obwohl deren Mitglieder nicht von den Verhandlungen betroffen sind. Auch eine Delegation von Tarifbeschäftigten aller dbb-Gewerkschaften war erschienen.
Diese Vielzahl sollte den Arbeitgebern zeigen, dass die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes und deren vielfältigen Gewerkschaften an einem Strang ziehen und sich nicht auseinander bringen lassen.

Wolfgang Ladebeck erinnerte an die vielen Kürzungen und Streichungen, die die sachsen-anhaltischen Beamtinnen und Beamten bereits erdulden mussten (z.B. Wegfall Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Kürzungen in Beihilfe und Versorgung und zuletzt die Einführung der unsinnigen Kostendämpfungspauschale) und forderte ein klares Bekenntnis der Landesregierung zur zeit- und inhaltsgleichen Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten in der Landes- und Kommunalverwaltung.

Zweite Verhandlungsrunde Tarifverhandlungen Länder

 Fotos: Friedhelm Windmüller
 
Vor Beginn der zweiten Verhandlungsrunde haben Beschäftigte aus allen Teilen Deutschlands vor dem Tagungshotel ihre Forderungen lautstark zur Kenntnis gebracht.
Auch die DVG Sachsen-Anhalt war mit Delegationen aus Halle und Magdeburg vor Ort.

139 Artikel (28 Seiten, 5 Artikel pro Seite)