Artikel Übersicht


Tarifergebnis wird inhaltsgleich auf die Beamten übertragen

Das Tarifergebnis in der Einkommensrunde 2015 zum TV-L soll inhaltsgleich auf die Beamtinnen und Beamten im Landes- und Kommunaldienst Sachsen-Anhalt übertragen werden. Jedoch nicht zeitgleich, sondern mit einer Verzögerung um drei Monate. Dies teilte der Finanzminister Jens Bullerjahn dem dbb sachsen-anhalt in einer kurzfristig einberaumten Besprechung am 07.04.2015 mit. Die Grundgehaltssätze und sonstige Besoldungsbestandteile werden zum 01.06.2015 um 2,1 % angehoben und zum 01.06.2016 um weitere 2,3 %, mindestens aber um 75 €. Hierzu bedarf es jedoch noch der Gesetzesverabschiedung durch den Landtag.

"Das es Herr Bullerjahn und Herr Haseloff wieder nötig haben das Spielchen mit der Verzögerung zu spielen, ist armselig", sagte der Landesvorsitzende der DVG, Ulrich Stock. "Beamtinnen und Beamte in Sachsen-Anhalt gehören nicht zu den best bezahltesten in der Bundesrepublik. Ein bayrischer Oberregierungsrat erhält im Jahresdurchschnitt monatlich 400 € mehr als ein sachsen-anhaltischer. Maßgeblich verantwortlich hierfür ist natürlich die Sonderzuwendung, die den Beamtinnen und Beamten in Sachsen-Anhalt völlig grundlos durch die beiden Herren vorenthalten wird."

Hartnäckigkeit zahlt sich aus!

In der Nacht vom 28.03. auf den 29.03.2015 wurden nicht nur die Uhren umgestellt. Auch die TD-L mit ihrem Verhandlungsführer Jens Bullerjahn hat endlich auf Verhandeln umgestellt. Ergebnis (in Auszügen):

ab dem 01.03.2015 lineare Erhöhung des Entgeltes um 2,1%
ab dem 01.03.2016 lineare Erhöhung des Entgeltes um 2,3% (mind. 75€)
Einstieg in die Lehrerentgeltordnung
Zusatzversorgung zukunftsfähig gemacht
Jahressonderzahlung wird im Tarifgebiet Ost in 5 Schritten auf das Niveau West gebracht

Der Verhandlungsführer des dbb Willi Russ: "Mit dem linearen Abschluss von durchschnittlich 4,61% halten wir den Anschluss an die allgemeine Entwicklung, mit dem Einstieg in die Entgeltordnung für Lehrkräfte haben wir tarifpolitische Handlungsfähigkeit auch in schwierigen Zeiten bewiesen und schließlich haben wir die Zusatzversorgung zukunftsfähig gehalten und bei einer Erhöhung der Eigenbeteiligung mögliche Leistungskürzungen verhindert."

Wir danken allen Mitgliedern der DVG, die sich aktiv an den Warnstreikmaßnahmen beteiligt haben. Ohne die massiven Warnstreikdemos (zuletzt in Leipzig mit 27.000 Teilnehmern) wäre dies Ergebnis nicht zustande gekommen.

Mitgliederversammlung und Neuwahlen des Vorstandes im Bezirk Magdeburg

Auf der Mitgliederversammlung am 18. Februar 2015 wurde der Bezirksvorstand Magdeburg der Deutschen Verwaltungs-Gewerkschaft neu gewählt. Nach herzlicher Verabschiedung des Kollegen Walter Jertzimbeck wurden die Kollegen Michael Deckert (Bezirksvorsitzender), Andrea Hiemann und Peter Bänsch, beide als stellv. Bezirksvorsitzende, neu gewählt.
mehr...

Warnstreik und Demo am 24.03.2015 - 27.000 Teilnehmer in Leipzig

Mit einem ganztägigen Warnstreik haben Beschäftigte der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erneut ihren Unmut über die Blockadehaltung der Arbeitgeber gezeigt. Zu der zentralen Demonstration in Leipzig kamen 27.000 Beschäftigte. Auch viele Beamte haben in ihrem Urlaub für einen guten Tarifabschluss demonstriert. Sie erwarten eine zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses zur Linearerhöhung auf ihre Besoldung.

Fotos: Ulrich Stock

Ganztägiger Warnstreik am 24.03.2015 für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Nach erneuter ergebnisloser Vertagung der Tarifverhandlungen zum TV-L wollen wir den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen, damit diese endlich mit ihren Spielchen aufhören und ein Angebot vorlegen. Diese totale Missachtung der Arbeitgeber (Finanzminister und Ministerpräsidenten) ihrer Beschäftigten kann nicht länger hingenommen werden.


Hier der Warnstreikaufruf und Aufruf zur Demonstration:
/cms/media/files/15_03_24_Warnstreikaufruf_Leipzig.pdf

Hier die Infos zum Stempeln:
/cms/media/files/Info_Stempeln_bei_Streik_2015.pdf

Hier noch einige Infos zu den missverständlichen Informationen der Arbeitgeber an den Stepeluhren oder Intranets:
/cms/media/files/Schreiben_Arbeitgeberrichtlinien_Arbeitskampf.pdf

139 Artikel (28 Seiten, 5 Artikel pro Seite)